Mabuse-Verlag

Mabuse-Verlag Herzlich willkommen beim Mabuse-Verlag. Hier finden Sie Neuerscheinungen des Mabuse-Verlags, Neuigkeiten aus der Redaktion Dr. med. Mabuse, Infos zu Bücherständen vom Mabuse-Buchversand und vieles mehr!

Weitere Infos: www.mabuse-verlag.de Die Bücher des Mabuse-Verlages und unsere Zeitschrift Dr. med. Mabuse sind einer sozialen und humanen Medizin und Pflege verpflichtet und wenden sich nicht nur an Fachkräfte im Gesundheitswesen, sondern wollen allen Interessierten Zugang zum Thema ermöglichen. Der schwierige, aber notwendige Dialog zwischen den Berufsgruppen liegt uns hierbei besonders am Herzen

Weitere Infos: www.mabuse-verlag.de Die Bücher des Mabuse-Verlages und unsere Zeitschrift Dr. med. Mabuse sind einer sozialen und humanen Medizin und Pflege verpflichtet und wenden sich nicht nur an Fachkräfte im Gesundheitswesen, sondern wollen allen Interessierten Zugang zum Thema ermöglichen. Der schwierige, aber notwendige Dialog zwischen den Berufsgruppen liegt uns hierbei besonders am Herzen

Wie gewohnt öffnen

Ajana Holz ist Bestatterin mit Leib und Seele. In diesem Buch widmet sie sich tabuisierten Themen rund um Tod und Bestat...
27/08/2021

Ajana Holz ist Bestatterin mit Leib und Seele. In diesem Buch widmet sie sich tabuisierten Themen rund um Tod und Bestattung. Sie will Mut machen. Mut für den eigenen Weg beim letzten Abschied, für die ganz eigene, unvergleichliche Art, der Trauer Ausdruck zu geben und auch Mut dazu, Fragen zu stellen ohne eine abschließende Antwort zu haben. Mehe dazu unter: https://kurzelinks.de/Barke

Ajana Holz ist Bestatterin mit Leib und Seele. In diesem Buch widmet sie sich tabuisierten Themen rund um Tod und Bestattung. Sie will Mut machen. Mut für den eigenen Weg beim letzten Abschied, für die ganz eigene, unvergleichliche Art, der Trauer Ausdruck zu geben und auch Mut dazu, Fragen zu stellen ohne eine abschließende Antwort zu haben. Mehe dazu unter: https://kurzelinks.de/Barke

Am Donnerstag, den 26. August 2021, findet von 10 bis 12 Uhr eine Online-Podiumsdiskussion mit dem Thema „Gesundheit dur...
24/08/2021
Welcome! You are invited to join a webinar: Gesundheit durch Klimaschutz - was plant die Politik, um uns vor der Klimakrise zu schützen?. After registering, you will receive a confirmation email about joining the webinar.

Am Donnerstag, den 26. August 2021, findet von 10 bis 12 Uhr eine Online-Podiumsdiskussion mit dem Thema „Gesundheit durch Klimaschutz – was plant die Politik, um uns vor der Klimakrise zu schützen?“ statt.
Neben Bundestagsabgeordneten der Parteien sind auch ExpertInnen aus dem Gesundheitswesen dabei - unter anderem unser Autor Ralph Krolewski, der in Dr. med. Mabuse 252 einen Beitrag zum Klimaschutz in der Hausarztpraxis geschrieben hat. Unter folgendem Link kann man sich für die Veranstaltung anmelden: https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_l7-rKJ0zRLemUb-fXYOjSg

Podiumsdiskussion mit Bundestagsabgeordneten und Expert*innen aus dem Gesundheitswesen Extremwetterereignisse und Hitzewellen machen deutlich: Die Klimakrise ist auch in Deutschland bereits Realität und stellt eine zunehmende Bedrohung für die Gesundheit der Bevölkerung dar. Ambitionierte Klimasc...

Am 27. und 28. August 2021 findet online der Fachkongress „150 Jahre § 218 Strafgesetzbuch“ des Arbeitskreis Frauengesun...
20/08/2021
Fachkongress – „150 Jahre § 218 Strafgesetzbuch“, 27. -28. August 2021, online – Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V.

Am 27. und 28. August 2021 findet online der Fachkongress „150 Jahre § 218 Strafgesetzbuch“ des Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft statt:
Der 150. Jahrestag des frauen- und gesundheitspolitisch sowie gesamtgesellschaftlich immer wieder heftig diskutierten Paragrafen ist Anlass für einen Fachkongress, der dazu einlädt, sich aus sozialwissenschaftlicher, juristischer, historischer, medizinischer, politischer, praktischer und der Perspektive von Betroffenen kritisch mit § 218 auseinanderzusetzen und Hintergründe seines Ent- und Bestehens herauszuarbeiten. Neben einem historischen Abriss, welcher die Regelung in den Kontext von Politik und sozialen Bewegungen setzt, werden aktuelle Fragestellungen und Probleme in Deutschland Gegenstand von Vorträgen, Gesprächen und Workshops sein.
Mehr Infos unter folgendem Link:

Home → Sexuelle Selbstbestimmung → Fachkongress – „150 Jahre § 218 Strafgesetzbuch“, 27. -28. August 2021, online

Die aufmerksamen Leser*innen haben ihn natürlich schon längst auf unserer Homepage entdeckt, für alle anderen oder auch ...
19/08/2021

Die aufmerksamen Leser*innen haben ihn natürlich schon längst auf unserer Homepage entdeckt, für alle anderen oder auch einfach zur Erinnerung: Der neue Hebammenkalender für 2022 ist da!
Jetzt zugreifen: https://kurzelinks.de/Hebammen2022

Die aufmerksamen Leser*innen haben ihn natürlich schon längst auf unserer Homepage entdeckt, für alle anderen oder auch einfach zur Erinnerung: Der neue Hebammenkalender für 2022 ist da!
Jetzt zugreifen: https://kurzelinks.de/Hebammen2022

Auch frisch eingetroffen:Dieses Kinderfachbuch über Vielfalt ermutigt Kinder, Gemeinsamkeiten zu entdecken, Unterschiede...
11/08/2021

Auch frisch eingetroffen:
Dieses Kinderfachbuch über Vielfalt ermutigt Kinder, Gemeinsamkeiten zu entdecken, Unterschiede wertzuschätzen und unvoreingenommen auf andere zuzugehen.
Mehr Infos unter: https://kurzelinks.de/genauso-nur-anders

Auch frisch eingetroffen:
Dieses Kinderfachbuch über Vielfalt ermutigt Kinder, Gemeinsamkeiten zu entdecken, Unterschiede wertzuschätzen und unvoreingenommen auf andere zuzugehen.
Mehr Infos unter: https://kurzelinks.de/genauso-nur-anders

In einem Podiums-Gespräch der Evangelischen Akademie Tutzing hat Akademiedirektor Udo Hahn mit der früheren Bundesjustiz...
09/08/2021
Verändert die Pandemie die Gesellschaft? Evangelische Akademie Tutzing / #EATutzing

In einem Podiums-Gespräch der Evangelischen Akademie Tutzing hat Akademiedirektor Udo Hahn mit der früheren Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sowie der Medizinerin und Ethik-Expertin Prof. Dr. Christiane Woopen über die Frage diskutiert: „Verändert die Pandemie die Gesellschaft?“ Das Gespräch kann man auf YouTube anschauen:

Online-Diskussion mit Bundesministerin a.D. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Prof. Dr. Christiane Woopen am 7. Juli 2021. Moderation: Udo Hahn, Direkto...

Tabulu gibt es jetzt auch auf Finnisch, die ersten zwei Lesungen fanden diese Woche bereits in Finnland statt.
06/08/2021
Kuitunen, Paula: Pelokki

Tabulu gibt es jetzt auch auf Finnisch, die ersten zwei Lesungen fanden diese Woche bereits in Finnland statt.

”Paula Kuitunen on löytänyt loistavan tavan käsitellä vaikeaa aihetta, lapsen pelkoa. Samalla hän avaa tien avoimelle keskustelulle ja ongelmien ratkaisulle ahdistuneisuushäiriöiden kanssa eläville.” Christian Zottl, Saksan pelkoyhteisön johtokunnan puheenjohta ja toimitusjohtaja

Frisch erschienen:Ela und Elmo zeigen, dass das Zusammenleben mit anderen Menschen zauberhaft-schön sein kann. Ein Buch ...
04/08/2021

Frisch erschienen:
Ela und Elmo zeigen, dass das Zusammenleben mit anderen Menschen zauberhaft-schön sein kann. Ein Buch über Bindung für alle kleinen und großen Leute, die manchmal jemanden vermissen.
Mehr Infos unter: https://kurzelinks.de/ela-elmo

Frisch erschienen:
Ela und Elmo zeigen, dass das Zusammenleben mit anderen Menschen zauberhaft-schön sein kann. Ein Buch über Bindung für alle kleinen und großen Leute, die manchmal jemanden vermissen.
Mehr Infos unter: https://kurzelinks.de/ela-elmo

Noch vor der Bundestagswahl 2021 werden Bürgerinnen und Bürger aktiv, um im ersten Bürgergutachten Gesundheit zu zeigen,...
02/08/2021
Bürgergutachten

Noch vor der Bundestagswahl 2021 werden Bürgerinnen und Bürger aktiv, um im ersten Bürgergutachten Gesundheit zu zeigen, wie sich das Gesundheitssystem in Deutschland verändern muss. Ab Mitte September kommen rund 200 Bürgerinnen und Bürger aus vier Städten in Deutschland zusammen, die zufällig ausgelost wurden und ein breites Spektrum der Bevölkerung repräsentieren. Gemeinsam entwickeln sie Lösungsvorschläge an die Politik, um das Gesundheitswesen zu verbessern. Mehr Informationen findet man unter
http://www.gesundheit-aktiv.de/buergergutachten

Gesundheit. Bewusst. Machen

Unsere Autorin Elke Thompson war gestern zu Gast bei den Schlussworten, einer Interview-Reihe der digitalen Messe "Leben...
29/07/2021

Unsere Autorin Elke Thompson war gestern zu Gast bei den Schlussworten, einer Interview-Reihe der digitalen Messe "Leben und Tod".
Hier der Link zum Nachhören:
https://www.leben-und-tod.de/schlussworte/

Unsere Autorin Elke Thompson war gestern zu Gast bei den Schlussworten, einer Interview-Reihe der digitalen Messe "Leben und Tod".
Hier der Link zum Nachhören:
https://www.leben-und-tod.de/schlussworte/

Der Klimawandel ist ein Phänomen, mit dem sich die gesamte Weltbevölkerung auseinandersetzen muss. Die Beiträge im Schwe...
28/07/2021

Der Klimawandel ist ein Phänomen, mit dem sich die gesamte Weltbevölkerung auseinandersetzen muss. Die Beiträge im Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe von Dr. med. Mabuse zeigen, dass auch das Gesundheitswesen eng mit dem Klimawandel verknüpft ist. Den Artikel „Krankenhäuser gegen die Klimakrise. Handlungsmöglichkeiten im Gesundheitssektor“ von Agata Paszko und Adrian Baumann ist jetzt als kostenloser Download verfügbar: https://kurzelinks.de/3v0f

Der Klimawandel ist ein Phänomen, mit dem sich die gesamte Weltbevölkerung auseinandersetzen muss. Die Beiträge im Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe von Dr. med. Mabuse zeigen, dass auch das Gesundheitswesen eng mit dem Klimawandel verknüpft ist. Den Artikel „Krankenhäuser gegen die Klimakrise. Handlungsmöglichkeiten im Gesundheitssektor“ von Agata Paszko und Adrian Baumann ist jetzt als kostenloser Download verfügbar: https://kurzelinks.de/3v0f

Zum 100-jährigen Jubiläum des Insulins hat die Deutsche Diabeteshilfe in Berlin einen digitalen Wandelpfad erstellt, mit...
26/07/2021
100 Jahre Insulin

Zum 100-jährigen Jubiläum des Insulins hat die Deutsche Diabeteshilfe in Berlin einen digitalen Wandelpfad erstellt, mit dem sich die Besucherinnen und Besucher auf die Spuren des Insulins begeben können, von den Anfängen bis heute:

2021 jährt sich zum hundertsten Mal ein zentrales Ereignis der Medizingeschichte: Am 27. Juli 1921 gelang dem Chirurg Frederick Banting und seinem Assistenten, dem Physiologen und Biochemiker Charles Best, erstmals die Isolierung von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse von Hunden. Sie legten damit ...

Frisch erschienen:Ein berührender Erfahrungsbericht der Journalistin Peggy Elfmann über die Demenzerkrankung ihrer Mutte...
22/07/2021

Frisch erschienen:
Ein berührender Erfahrungsbericht der Journalistin Peggy Elfmann über die Demenzerkrankung ihrer Mutter. Das Buch enthält außerdem Hintergrundwissen über Diagnose und Behandlung sowie viele persönlich erprobte Tipps zum Umgang mit Betroffenen und zur eigenen Bewältigung.
Mehr dazu unter: https://kurzelinks.de/Elfmann

Frisch erschienen:
Ein berührender Erfahrungsbericht der Journalistin Peggy Elfmann über die Demenzerkrankung ihrer Mutter. Das Buch enthält außerdem Hintergrundwissen über Diagnose und Behandlung sowie viele persönlich erprobte Tipps zum Umgang mit Betroffenen und zur eigenen Bewältigung.
Mehr dazu unter: https://kurzelinks.de/Elfmann

Am Wochenende ist vielleicht Zeit für einen Blick in die Buchbesprechungen aus der aktuellen Ausgabe von Dr. med. Mabuse...
16/07/2021

Am Wochenende ist vielleicht Zeit für einen Blick in die Buchbesprechungen aus der aktuellen Ausgabe von Dr. med. Mabuse. Hier gibt's die Rezensionen zum Online-Lesen oder als Download: https://kurzelinks.de/Rez-252

Am Wochenende ist vielleicht Zeit für einen Blick in die Buchbesprechungen aus der aktuellen Ausgabe von Dr. med. Mabuse. Hier gibt's die Rezensionen zum Online-Lesen oder als Download: https://kurzelinks.de/Rez-252

Krank ist nicht gleich krank: Männer haben ein schwächeres Immunsystem als Frauen, Frauen leiden öfter an Autoimmunkrank...
12/07/2021
Medizin für alle - Mehr Sensibilität für Patientinnen

Krank ist nicht gleich krank: Männer haben ein schwächeres Immunsystem als Frauen, Frauen leiden öfter an Autoimmunkrankheiten und Herzinfarkte werden bei ihnen seltener erkannt.
Brauchen wir mehr Sensibilität für Geschlecht und Alter der Patienten? Ein Beitrag von Deutschlandfunkkultur über geschlechtersensible Medizin:

Frauen reagieren bei Krankheiten anders, körperlich und seelisch. Und doch ist in der Medizin der Mann das Maß aller Dinge. Auch Kinder und alte Menschen werden in der Forschung weniger berücksichtigt. Eine Chance für eine sensiblere Medizin?

Aus unserer Wissenschaftsreihe:Das Buch "Pflegedidaktik zwischen Anspruch und Wirklichkeit" von Oliver Weinmann widmet s...
08/07/2021

Aus unserer Wissenschaftsreihe:
Das Buch "Pflegedidaktik zwischen Anspruch und Wirklichkeit" von Oliver Weinmann widmet sich der Theorie des „Coolout“ und erweitert sie um das pflegedidaktische „Modell der multidimensionalen Patientenorientierung“. Es zeigt, wie die Versorgungsrealität, die dem pflegefachlichen Anspruch entgegensteht, systematisch in pflegedidaktische Konzepte eingearbeitet werden kann.

Aus unserer Wissenschaftsreihe:
Das Buch "Pflegedidaktik zwischen Anspruch und Wirklichkeit" von Oliver Weinmann widmet sich der Theorie des „Coolout“ und erweitert sie um das pflegedidaktische „Modell der multidimensionalen Patientenorientierung“. Es zeigt, wie die Versorgungsrealität, die dem pflegefachlichen Anspruch entgegensteht, systematisch in pflegedidaktische Konzepte eingearbeitet werden kann.

Hier war es nun etwas zu lange ruhig, dafür haben wir aber eine gute Ausrede: Wir haben an der neuen Ausgabe von Dr. med...
02/07/2021
Dr. med. Mabuse Nr. 252

Hier war es nun etwas zu lange ruhig, dafür haben wir aber eine gute Ausrede: Wir haben an der neuen Ausgabe von Dr. med. Mabuse gearbeitet, die heute erschienen ist. Im Schwerpunkt befassen sich unsere AutorInnen mit dem Thema Klima und Gesundheit. Hier gibt's einen kleinen Einblick:
https://issuu.com/mabuse-verlag/docs/252_leseprobe

Issuu is a digital publishing platform that makes it simple to publish magazines, catalogs, newspapers, books, and more online. Easily share your publications and get them in front of Issuu’s millions of monthly readers. Title: Dr. med. Mabuse Nr. 252, Author: Mabuse-Verlag, Name: Dr. med. Mabuse ...

Frisch erschienen in unserer Reihe "Ethik - Pflege - Politik":Eine Untersuchung über den Einsatz von internationalen Pfl...
21/06/2021

Frisch erschienen in unserer Reihe "Ethik - Pflege - Politik":
Eine Untersuchung über den Einsatz von internationalen Pflegekräften in deutschen Krankenhäusern. Die Autorin zeigt Spannungsfelder auf und gibt Empfehlungen für eine nachhaltige Integrationsarbeit. Mehr dazu unter: https://kurzelinks.de/Maase

Frisch erschienen in unserer Reihe "Ethik - Pflege - Politik":
Eine Untersuchung über den Einsatz von internationalen Pflegekräften in deutschen Krankenhäusern. Die Autorin zeigt Spannungsfelder auf und gibt Empfehlungen für eine nachhaltige Integrationsarbeit. Mehr dazu unter: https://kurzelinks.de/Maase

Wir sind Aussteller bei der virtuellen Messe "Leben und Tod". Alle Beiträge rund um Digitalisierung und ihre Konsequenze...
18/06/2021
Mabuse Verlag

Wir sind Aussteller bei der virtuellen Messe "Leben und Tod". Alle Beiträge rund um Digitalisierung und ihre Konsequenzen für die Trauerbegleitung oder den Wandel in der Bestattungskultur können noch bis zum 3. Oktober eingesehen werden. Mehr zu dazu unter:

Online-Event vom 01.-08. Mai

Wenn die eigenen Eltern "alt" werden, kann das durchaus beängstigend sein. Die Perspektiven verschieben sich und man mus...
17/06/2021
Wieso es so schwer ist, die eigenen Eltern altern zu sehen

Wenn die eigenen Eltern "alt" werden, kann das durchaus beängstigend sein. Die Perspektiven verschieben sich und man muss sich mit dem Gedanken ihrer Sterblichkeit auseinandersetzen. Ein Beispiel, wie das gelingen kann, zeigt der folgende Artikel:

Alle Menschen altern, auch die Eltern unserer Autorin. Das hat sie lange aus der Bahn geworfen, bis sie einen Weg gefunden hat, damit umzugehen.

Heute ist Weltblutspendetag! Das diesjährige Motto „Give blood and keep the world beating“ („Spende Blut und halte die W...
14/06/2021
BZgA – Alle Informationen zu Blutspenden und Plasmaspenden

Heute ist Weltblutspendetag!
Das diesjährige Motto „Give blood and keep the world beating“ („Spende Blut und halte die Welt am Laufen“) soll das Bewusstsein für den Bedarf an Blut und Blutprodukten auch in Pandemiezeiten stärken.
Allein in Deutschland werden rund 14.000 Blutspenden pro Tag benötigt.

Umfassende Informationen zum Thema Blutspende und Plasmaspende: Voraussetzungen, Blutspendedienste finden, Ablauf, Verwendung, Studien, Gesetzesgrundlagen

Das Bündnis #nonipt kritisiert die geplante Kassenzulassung des vorgeburtlichen Bluttests auf Trisomien. Mehr zu den Kri...
10/06/2021
#NoNIPT – Bündnis gegen die Kassenfinanzierung des Bluttests auf Trisomien

Das Bündnis #nonipt kritisiert die geplante Kassenzulassung des vorgeburtlichen Bluttests auf Trisomien. Mehr zu den Kritikpunkten und einige Stimmen der UnterstützerInnen findet man auf der Kampagnen-Website: www.nonipt.de

Start Der Countdown läuft Stoppt die Kassenzulassung des vorgeburtlichen Bluttests auf Trisomien! Voraussichtlich im Juli wird der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Versicherteninformation beschließen. Beanstandet das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) diesen Beschluss nicht, tritt der Be...

Die Berliner Gesundheits- und Krankenpflegerin Marlene Fießinger berichtet in einem Interview mit pflegen-online über ih...
04/06/2021
Von der Intensivstation aufs Rettungsschiff Sea-Eye 4

Die Berliner Gesundheits- und Krankenpflegerin Marlene Fießinger berichtet in einem Interview mit pflegen-online über ihre Arbeit auf dem Rettungsschiff Sea-Eye 4. Im Mai hatten das Schiff innerhalb von drei Tagen mehr als 400 Menschen aus Seenot gerettet:

Die Berliner Gesundheits- und Krankenpflegerin Marlene Fießinger erzählt, wie ihr Team in drei Tagen 408 Menschen auf dem Mittelmeer rettete und warum die Arbeit auf Intensivstation eine gute Vorbereitung ist

In ihrem Artikel „Auch im Notfall da sein“ beschreibt Andrea Schiff, wie Angehörige in Krisensituationen begleitet werde...
31/05/2021

In ihrem Artikel „Auch im Notfall da sein“ beschreibt Andrea Schiff, wie Angehörige in Krisensituationen begleitet werden können. Auf unserer Website findet ihr den Text als kostenlose Leseprobe: https://kurzelinks.de/252-Schiff
Und wer nach der Lektüre Lust auf mehr Mabuse bekommt: Das Jubiläums-Abo zum Sonderpreis kann noch heute abgeschlossen werden: https://kurzelinks.de/Abo-250

In ihrem Artikel „Auch im Notfall da sein“ beschreibt Andrea Schiff, wie Angehörige in Krisensituationen begleitet werden können. Auf unserer Website findet ihr den Text als kostenlose Leseprobe: https://kurzelinks.de/252-Schiff
Und wer nach der Lektüre Lust auf mehr Mabuse bekommt: Das Jubiläums-Abo zum Sonderpreis kann noch heute abgeschlossen werden: https://kurzelinks.de/Abo-250

Letzte Chance – noch bis Montag gibt es das Dr. med. Mabuse-Abo zum Jubiläumspreis. Jetzt bestellen unter https://kurzel...
28/05/2021

Letzte Chance – noch bis Montag gibt es das Dr. med. Mabuse-Abo zum Jubiläumspreis. Jetzt bestellen unter https://kurzelinks.de/Abo-250
(für ein Geschenkabo bitte einfach eine andere Lieferadresse angeben)

Letzte Chance – noch bis Montag gibt es das Dr. med. Mabuse-Abo zum Jubiläumspreis. Jetzt bestellen unter https://kurzelinks.de/Abo-250
(für ein Geschenkabo bitte einfach eine andere Lieferadresse angeben)

Für alle, die schon immer wissen wollten, wie Krankheiten festgelegt werden. Ein Podcast von Deutschlandfunk Kultur über...
26/05/2021
Klassifikation von Krankheiten - Was gilt als krank, was nicht?

Für alle, die schon immer wissen wollten, wie Krankheiten festgelegt werden. Ein Podcast von Deutschlandfunk Kultur über die ICD, die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten, ihre Entstehung, Entwicklung und Auswirkung:

Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten (ICD) legt fest, was als Krankheit gilt und was nicht. Das kann große Auswirkungen auf Diagnose und Behandlung haben. Wie entsteht die Klassifikation und wer nimmt dabei Einfluss?

Adresse

Kasseler Str. 1 A
Frankfurt
60486

Allgemeine Information

Die Promotionen auf der Profilseite vom Mabuse-Verlag stehen in keiner Verbindung zu Facebook und werden in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Empfänger der von Ihnen bereitgestellten Informationen ist nicht Facebook, sondern der Mabuse-Verlag. Die bereitgestellten Informationen werden einzig für Gewinnermittlung verwendet. Eine Barauszahlung oder Teilauszahlung ist nicht möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Öffnungszeiten

Montag 09:00 - 17:00
Dienstag 09:00 - 17:00
Mittwoch 09:00 - 17:00
Donnerstag 09:00 - 17:00
Freitag 09:00 - 17:00

Telefon

069-70 79 96-0

Produkte

Zeitschrift „Dr. med. Mabuse“, Sach- und Fachbücher, Postkarten und vieles mehr.

Benachrichtigungen

Lassen Sie sich von uns eine E-Mail senden und seien Sie der erste der Neuigkeiten und Aktionen von Mabuse-Verlag erfährt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für andere Zwecke verwendet und Sie können sich jederzeit abmelden.

Service Kontaktieren

Nachricht an Mabuse-Verlag senden:

Videos

Kategorie

Geschäfte in der Nähe


Andere Bücherladen in Frankfurt

Alles Anzeigen

Bemerkungen

Ein dickes fettes Mega-Dankeschön, liebes Mabuse-Team! 🤩
🔴🔴🔴Vorab möchte ich mich bei der Redaktion von Galileo bedanken, durch Sie habe ich die Möglichkeit bekommen, den Beruf Krankenschwester so zu zeigen wie er wirklich ist. Mein Name ist Pia Christ, ich bin seit 2004 examinierte Gesundheits-/ und Krankenpflegerin und arbeite seit 2006 auf einer Intensivstation, in der ich durchschnittlich 2-4 Patienten betreue. Ich dufte viele Jahre in München, am Klinikum Rechts der Isar Erfahrung sammeln. Aktuell arbeite auf der Intensivstation an der Donau Klinik in Neu-Ulm. Mein lieber Mann, ebenfalls Gesundheits-/ und Krankenpfleger und ich, haben vier gemeinsame Kinder und gehen seit Beginn unserer Ausbildung 2001, gemeinsam durchs Leben. Jeder der mich kennt weiß, dass ich mich nicht gerne in den Mittelpunkt stelle, aber nach einiger Überredungskunst aus meinem Umfeld, dachte ich mir, wäre es doch eine Chance, die Sendung Galileo zu nutzen, um die fundamentalen Aufgaben der Krankenschwester darzustellen. Natürlich kann man nicht alle Aufgaben der Krankenschwester in 10 Minuten packen. Dennoch ist es mir ein großes Bedürfnis noch mehr in die Tiefe dieses besonderen Berufs zu gehen. Ein Krankenhaus ist 24h 365 Tage im Jahr geöffnet, damit das auch funktioniert, arbeiten dort viele wichtige Berufsgruppen in unterschiedlichsten Schichten so auch die Pflege. Und ja Weihnachten,Silvester, wie auch Wochenenden gehören nun mal dazu und so kommt es vor, dass Mama an Weihnachten fehlt und Papa an Silvester. Wir arbeiten nachts wo andere friedlich schlafen, kämpfen gegen die eigene Müdigkeit, ja- vielleicht sitzen wir in dieser Zeit auch mal herum, trinken Kaffee und unterhalten uns. “ABER“, wenn das Notfall Telefon klingelt….. sind wir hellwach, ausgelöst durch unser eigenes Adrenalin. Plötzlich zählt jede Minute, um einem Baby im Kreissaal, vielleicht auch seiner Mutter oder dem geliebten Opa auf Station das Leben zu retten. Und glaubt mir, mit der Zeit wird man vielleicht routinierter aber nicht gelassenerer. Deine Hände zittern beim aufziehen der Notfall Medikamente, der Schweiß perlt dir vor Anstrengung von der Stirn, die Arme und Knie schmerzen, von der Herz Druck Massage. Eine Reanimation läuft nie sauber ab, das Blut klebt an deiner Backe und in deinen Haaren, deine Knie liegen im Kot und Urin des Patienten und wenn es ganz dramatisch wird stehst du auch mal in einer riesigen Blutlache. Aber uns interessiert das, in diesem Moment nicht, weil wir im Team einfach alles geben um dieses Menschenleben zu retten. Und was passiert wenn die Reanimation nicht erfolgreich war? Dann wasche ich den toten Patienten, bereite alles vor, damit die Angehörigen würdig Abschied nehmen können. Am liebsten würdest ich heim gehen…… aber du bleibst…… der Arzt überbringt die traurige Botschaft und ich bin nicht selten die Schulter, an der sich die Angehörigen anlehnen können. Fremde Menschen, die ich zuvor noch nie gesehen habe, kommen mir sehr nahe. Man fühlt mit, man spürt den Schmerz, auch das gehört zu meinem Beruf. Und während die Angehörigen Abschied nehmen, gehe ich zu meinen anderen Patienten und versuche, dass aufzuarbeiten, was ich in den letzten 2 Stunden nicht geschafft habe. Dieses Szenario kommt zum Glück nicht täglich vor, dennoch gehört es zu dem Alltag der Krankenschwester und passiert immer unvorhersehbar. Gehen wir von einem normalen Tag der Krankenschwester aus... es ist schon Wahnsinn mit wieviel Charakteren ich tagtäglich hantiere. Da wäre zum einen der arroganten Arzt der mit Dir umspringt als seist du seine persönliche Assistentin. Einerseits stehst du drüber, fragst dich aber auch warum man dir mit so wenig Respekt begegnet. Die völlig verunsicherten Angehörigen, die dich mit Fragen Löchern, jeden Handgriff von dir genau beobachten, teilweise sogar dokumentieren. Ich versuche ihnen etwas Angst zu nehmen, verhalte mich sehr professionell und erkläre ihnen in vereinfachten Version die Therapie, die Medikamente und Maschinen. Ich versuche ihnen zu übersetzen, was der Doktor zuvor im Fachlatein gesagt hat. Die Dementen, die Nachts erst richtig aufdrehen, rum schreien ständig über die Bettgitter steigen sich den Tropf raus ziehen und die Nacht zum Tage machen. Ich habe Verständnis für armen alten Menschen, schließlich befinden sie sich nicht in ihrer gewohnten Umgebung, ich versuche sie zu beruhigen aber so einfach ist das leider nicht immer und irgendwann bist du dann auch mal mit deiner Geduld am Ende. Und im nächsten Moment wacht auf einmal der völlig zugedröhnte Ju**ie auf, der dich aufs übelste beschimpft und um sich schlägt. Ich bewahre Ruhe, versuche ihn zu beruhigen rufe nach Hilfe weil man alleine bei so geballter Aggressivität alleine keine Chance hat. Das sind so Momente in denen ich mich frage, warum tue ich mir das eigentlich an? Das war die eine Seite, natürlich gibt es auch die super süßen netten Omas und Angehörigen, die dich mit Dankbarkeit und Bewunderung überschütten. Oder die Patienten, die dir auch noch nach Jahren der Genesung, einen Kurzen Besuch abstatten um sich für die hervorragende Pflege bei dir bedanken. Lob tut bekanntlich immer gut. Die guten Ärzte die mit uns täglich Hand in Hand arbeiten. Die, die Krankenschwester nach Rat fragen, mit denen man auf einem respektvollen Niveau diskutiert. Weil wir nämlich beide wissen, nichts geht ohne Arzt aber noch weniger ohne die Krankenschwester. An dieser Stelle ein herzliches Danke an mein ganzes Team, für so manch eine sehr schöne und auch lustige Schicht! Ich stehe im Schnitt wenn es gut läuft 2-3h pro Patient am Bett, während der Arzt nur kurz zur Therapie Besprechung kommt. Also wer gibt die Beobachtungen weiter? Die Pflege, die in dieser Zeit alles gesammelt hat, um den Fortschritt der Genesung weiter zu treiben, wie ich finde eine sehr wichtige Aufgabe! Nach der Pflege kommt die Dokumentation. Man macht sich keine Vorstellung, wieviel Arbeit und Zeit das kostet. Hoch konzentriert wird alles auf die Viertelstunde genau dokumentiert und da muss man sich dann so einiges merken, man hat ja nicht immer gleich Zeit alles nieder zuschreiben. Ruhe zum dokumentieren gibt es nicht, genauso wenig wie eine Pause, sobald man dich sieht will man auch was von dir: Der Arzt der die Therapie umgestellt hat und Dir im Vorbeilaufen mündlich seine Anordnung weitergibt. Der Patient der Schmerzen hat. Zwischendrin beantworte ich Alarme.... Ein anderer Patient hat Stuhlgang , wieder mal ein Alarm! So kommt es auch vor dass du während deiner Pause, Schüsseln schieben darfst, während du die Reste deines Brötchen noch nicht vollständig runter geschluckt hast. Und da heißt es doch immer so nett, schön langsam und mit Bedacht essen. Unsere Patienten werden durch Geräte am Leben erhalten. Ich weiß gar nicht mehr wie viele Maschinen/Geräte ich mittlerweile bedienen kann und es kommen immer neue dazu. Ich möchte nochmal erwähnen, dass an diesen Maschinen ein Mensch angeschlossen ist, also sollten auch alle Einstellungen gut überdacht sein. Oft höre ich so Sätze:“ Wie schaffen sie es bei all diesen Kabeln und Schläuchen den Überblick zu behalten?“ Na, ja ich bin Krankenschwester! Jeder möchte etwas von dir , es ist unser Job, anderen zu helfen. Und wie durch ein Wunder schaffen wir es. Was man auch nicht verachten darf ist der Lärm, er gehört mitunter zu einem der größten Stressfaktoren- kann man gerne nachgoogeln. Ständig Alarme, Gerede, Gestöhne Gerümpel eine dauernde Geräuschkulisse die auf dich einprasselt und trotzdem arbeite ich hoch konzentriert, es ist so schnell ein Fehler passiert, der nicht ohne Folgen bleibt. An dieser Stelle möchte ich noch einmal betonen, dass es sich bei der Glocke nicht um eine Serviceklingel handelt, sondern um eine Notfallklingel dir auch nur in einer ernsten Angelegenheit, betätigt werden sollte. Als Außenstehender macht man sich kein Bild, wie frustrierend es sein kann, eine Arbeit immer wieder nur mit Unterbrechung zu machen ( na ja Eltern wissen vielleicht wovon ich spreche 😉 ) Da beneide ich doch, manch einen Schreiner der nach getaner Arbeit sein Stück bewundern kann. Wir kennen die Medikamente und ihre Wirkung, wir wissen welche Nebenwirkungen eintreten, wenn wir ein Medikament geben. Oft haben wir schon die Medikamente vorbereitet, bevor der Arzt die Anordnung gegeben hat, weil wir uns eben auch, in der Medizin und mit Krankheitsbildern und ihren Symptomen sehr gut auskennen. Trend ist es auf 10.000 Schritte pro Tag zu kommen, schaff ich 🙂 und in der Notaufnahme sind es noch mal deutlich mehr. Ist doch schön, wenn man sich körperlich betätigt!? Der Spaß hört aber ganz schell auf, wenn du einen übergewichtigen Patienten mit 180 Kilo betreust, ich möchte hier nicht weiter ins Detail gehen. Aber vielleicht kann man sich vorstellen wie schwer es ist, so einen schweren Menschen zu mobilisieren, da braucht man schon mehr als nur eine Krankenschwester. Und leider werden die Menschen, auch in Deutschland immer dicker. Hilfsmittel oder eine zusätzliche Pflegekraft Fehlanzeige, ich muss da schon selber kreativ sein, um diese Massen bewegen zu können. Wer denkt zu Hause ist alles gut, der täuscht sich gewaltig. Der Nachtdienst hängt dir in den Knochen, teilweise brauchst du etwas länger traumatische Erlebnisse zu verarbeiten wo ist denn unser Kriseninterventionsteam??? Und dein Telefon ist nicht wirklich still, weil mal wieder eine Krankenschwester gebraucht wird. Nicht dass deine Überstunden in das unendliche reichen, man ruft dich an weil da sonst niemand mehr ist. Wir lernen nie aus, die Medizin entwickelt sich ständig weiter und so lasse ich mir Dinge erklären bilde mich in regelmäßigen Fortbildungen weiter, viele Pflegende sind Studierte, aber gewürdigt wird es nicht außer vielleicht mit einem Danke deiner Vorgesetzten. Ich finde sehr wohl, dass sich jede Fort-und Weiterbildung ein Studium deutlich im Gehalt nieder spiegeln sollte. Möchte der Mensch nicht motiviert werden, um weiter zu machen Bestätigung und Anerkennung bekommen. An dieser Stelle möchte ich nochmal kurz und knapp zusammenfassen. Die Pflegenden sind flexibel, legen Nadeln, arbeiten zu unmenschlichen Zeiten, arbeiten an Sonntagen und Feiertagen, stehen ständig unter Strom, retten Leben, liefern ab, geben alles für wildfremde Menschen, fühlen mit, bauen auf, passen sich an, studieren, sind dankbar, geben Ratschläge, putzen, sind ausgebrannt, trösten, beobachten, werten aus, dokumentieren stehen mit einen Fuß im Gefängnis , kennen fast alle Krankheiten, denken mit, kombinieren, können sich mehr als 5 Sachen merken, verzichten auf ihre Pause, trinken Café, machen Medizin, assistieren nehmen Blut ab, bedienen Computer, Geräte, Maschinen, sie helfen, springen im Dreieck, vollbringen Wunder arbeiten konzentriert, wissen viel, bilden sich weiter, sind sportlich, kreativ, allzeit bereit und ich könnte noch ewig weiter machen..... Das muss uns erst einer mal nachmachen und wir möchten uns nicht ausmahlen was passiert wenn wir alle von heute auf morgen hin schmeißen. An alle Pflegenden in ganz Deutschland, vor allem die Guten Seelen der Normalstation und Altenpflege. DANKE Eure Schwester Pia PS: Ich wünsche mir, dass ich meiner Leistung entsprechend bezahlt werde, ich denke ich habe genügen Anreize gegeben die das begründen. Ich brauche eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit, um den ganzen körperlichen und seelischen Stress zu verarbeiten. Mir würde ein Programm, zur Stress Prävention durch geschulte Coaches, Supervision, Fitnesskurse gut tun. Ich möchte meine geleisteten Überstunden besser vergütet haben. Meine Fort-und Weiterbildungen sollen sich im Gehalt nieder spiegeln. Meine Pause die keine ist sollte demnach auch bezahlt werden. Das wäre doch mal ein Anfang, ich weiß nämlich nicht, wie ich sonst diesen sehr wichtigen und bewundernswerten Beruf bis zur Rente schaffen soll. PPS: Ich habe mir bei diesem Text viel Mühe, es ist natürlich meine Sicht der Krankenschwester aber ich hoffe ich konnte viele mit meinen Worten erreichen. Satzzeichen, Rechtschreibung und Formulierungen waren noch nie meine Stärke, aber darum geht es hier auch nicht. https://www.facebook.com/687010151/posts/10157721109300152?sfns=mo